ARBEITSERLAUBNIS
UND VISA FÜR RUSSLAND

Ohne eine Arbeitserlaubnis darf ein ausländischer Mitarbeiter
nicht eingestellt werden

WICHTIG: Ein ausländischer Arbeitnehmer muss über eine Arbeitserlaubnis verfügen, um für Ihre russische Tochtergesellschaft tätig zu werden. Ohne Arbeitserlaubnis ist er/sie auch nicht als ein CEO ins russische Handelsregister einzutragen (auch wenn die Tochtergesellschaft nicht aktiv ist). Die Strafe könnte bis zu 13.000 EUR betragen, administrative Einstellung der Aktivitäten der Gesellschaft und Abschiebung des ausländischen Arbeitnehmers.

ALLGEMEINES

Ausländische Arbeitnehmer dürfen in Russland grundsätzlich nur mit einer Arbeitserlaubnis arbeiten. Einige ausländische Arbeitnehmer benötigen jedoch keine Arbeitserlaubnis (z. B. Arbeitnehmer mit Aufenthaltserlaubnis, Arbeitnehmer, die Installation und Reparaturen importierter Geräte durchführen, Bürger einiger ehemaliger Sowjetländer usw.).

HQS

Es gibt verschiedene Arten von Arbeitserlaubnissen. Die gängigste und einfachste ist eine Arbeitserlaubnis für einen sogenannten „hochqualifizierten Spezialisten“ (HQS). Ein HQS ist ein ausländischer Arbeitnehmer mit einem Gehalt von mindestens 167 000 Rubel brutto (ca. 2.000 Euro) pro Monat.

Ein HQS-Status bietet folgende Vorteile:

  • Arbeitserlaubnis für 3 Jahre;
  • 3-jähriges Multivisum (Familienmitglieder können dieses Visum auch erhalten);
  • keine Prüfung des russischen Rechts, der russischen Sprache und russischer Geschichte;
  • wenige Migrationsanforderungen;
  • geringe Sozialversicherungsbeiträge;
  • 13% Lohnsteuer (wie für Residenten von Russland).

Grundsätzlich besteht das Verfahren zum Erhalt der HQS-Arbeitserlaubnis aus folgenden Schritten:

  • Erteilung einer Einladung für den fraglichen Arbeitnehmer durch die Gesellschaft;
  • persönlicher Erhalt einer Arbeitserlaubnis bei russischen Migrationsbehörden;
  • regelmäßige Berichterstattung.

Nur russische Unternehmen sowie Repräsentanzen und Niederlassungen ausländischer Unternehmen dürfen HQS-Arbeitnehmer engagieren (z. B. darf eine einfache Niederlassung eines ausländischen Unternehmens keinen HQS beschäftigen).

BERICHTERSTATTUNG

Die Migrationsbehörde muss schriftlich über Folgendes informiert werden:

  • Abschluss eines Arbeitsvertrags;
  • Auszahlung des Gehalts an den HQS (vierteljährliche Berichterstattung);
  • Beendigung des Arbeitsvertrags.